Tag 1: Montag, der 25. Juni 2018 – Kennenlernen und Ortserkundung

Von Montag bis Freitag hatten die Jugendlichen nun die Chance ihre Vorstellungen in Skizzen, Entwürfen und Modellen umzusetzen. Dabei wurden sie von gruppe F Landschaftsarchitekten, zwei Lehrerinnen und dem Schulsozialarbeiter unterstützt. Die drei Gruppen waren als kleine Landschaftsarchitektur-Büros dazu beauftragt, auf dem vorderen Hof, für die Fläche zwischen dem Eingang zur Mensa und der Schulhofmauer, Entwürfe für ein Sitzpodest zu fertigen. Die Schüler-Büros „Team OREO“, „Die Klugscheißer GmbH“ und „The Simpson“ konnten fünf Tage lang ihr Können unter Beweis stellen. Dass das nur funktioniert, wenn man sich den Ort genauer ansieht, konnten die zwölf Jungs gleich am ersten Tag feststellen.

Vorab hatten sie sich überlegt, wie sie draußen sitzen möchten und haben dazu Kriterien für ihr Sitzpodest aufgestellt. Diese galt es nun vor Ort zu überprüfen. Es sollte ein Ort gefunden werden, an dem man einen guten Überblick über den Hof hat, aber gleichzeitig geschützt vor den Blicken der Lehrkräfte ist. Es sollte schattig und wettergeschützt sein. Um die Kriterien noch besser nachprüfen zu können und gleichzeitig ein Gefühl für die Größe des Sitzpodests zu bekommen, konnten die Jugendlichen mit mitgebrachten Materialien Sitzmöbel bauen, diese im Raum verrücken und so austesten, wo es sich am besten sitzen lässt.

Die Schulhofmauer bildet eine Ecke. Für zwei Gruppen war eben diese Ecke der perfekte Ort für ein Sitzpodest. Auch die dritte Gruppe hat sich mit ihrer Standortwahl eher an der Schulhofwand orientiert. Zuletzt konnten sie die Fläche, auf der sie sich das Sitzpodest wünschen, mit farbiger Sprühkreide markieren.

Welche Kriterien denkt sich diese Gruppe wohl gerade aus?
Die Gruppe „The Simpson“ markiert ihren Lieblingsstandort für das Podest in der Ecke des Hofs.
„Die Klugscheißer GmbH“ beim Vermessen des Standorts, den sie für das Podest wählten.